Ulrichskirche: Ottonisch. Protestantisch. Bekennend.

Geschichte – 3 Persönlichkeiten

Drei Persönlichkeiten aus dem Tempel der deutschen Geschichte (
der Walhalla)

Otto der Große, Martin Luther, Nicolaus von Amsdorf, Otto von Guericke, Arp Schnitger, Peter Joseph Lenné, Günther Dehn, Oskar Zuckschwerdt.  Bedeutende Namen der deutschen Geschichte sind eng mit der Magdeburger Ulrichskirche verbunden.

Die Ulrichskirche ist dem besten Freund und Weggefährten von Kaiser Otto dem Grossen geweiht, dem Bischof Ulrich von Augsburg. Beide vereinten zusammen im Jahre 955 erstmals die deutschen Völker auf dem Lechfeld bei Augsburg gegen die Ungarn. Hier beginnt die Geschichte des Landes, welches wir heute Deutschland nennen.

Die Ulrichskirche ist die Ideenverteilerin für Martin Luthers reformatorische Ideen gewesen. Luthers bester Freund, Nicolaus von Amsdorf, wurde ihr Pfarrer. Von hier aus wurden Luthers Ideen als Streitschriften über Deutschland und Europa verteilt, sie gab der Stadt den Namen "Unseres Herrgotts Kanzlei".

Die Ulrichskirche ist die Tauf- und Heiratskirche Ottos von Guericke, des größten Sohnes der Stadt Magdeburg. Seine Eltern lagen hier begraben. Otto von Guericke selbst  nannte sie von allen städtischen Pfarrkirchen die "schönste" und bemerkte ferner, dass in ihr "die herrlichsten Epitaphia und Gemälde gestanden" haben.

Der berühmteste Orgelbaumeister der Barockzeit, Arp Schnitger, baute für sie 1699 eine Orgel. Peter Joseph Lenné, der große Gartenbaukünstler, entwarf für sie einen Umgebungsplan. Schließlich bot sie der Bekennenden Kirche im "Dritten Reich" eine Plattform. Die berühmteste Rede hielt Günther Dehn, woraufhin er deutschlandweit geächtet wurde. Gleiches widerfuhr Oskar Zuckschwerdt für die Taufe eines Juden in der Ulrichskirche.

 
 
 
Spenden Sie!Link zu www.kirchensprengung.de Link zu www.unseres-herrgotts-kanzlei.de Link zu www.ottostadt.de
 
Zitat des Monats

"Man braucht heute schon einiges an Phantasie, um sich vorzustellen, welch überragende Bedeutung Magdeburg einmal hatte, denn im Stadtbild finden sich dafür nur noch wenige Hinweise.“ (FAZ vom 3.4.2018)

 
 
Das Buch über die Ulrichskirche